Lilly

Cialis in Kombination mit Alkohol

Cialis und Alkohol

Alkohol

Die Verbindung von Cialis und Alkohol wird ausdrücklich nicht empfohlen, denn Alkohol wirkt unter anderem als Blutverdünner und zählt damit zu den kontraindizierten Mitteln beim Erektionsmittel Cialis.

Dennoch gibt es Anwender, die von keinerlei Nebenwirkungen bei der Kombination Cialis und Alkohol berichten. Es wird laut Beipackzettel keine Null-Toleranz-Grenze bezüglich des Alkoholkonsums gesetzt, vielmehr gibt es eine Grenze über ~0,8‰, ab welcher der Alkoholspiegel je nach persönlicher Konstitution als gefährlich gelten kann.

Mögliche Wirkungen von Cialis und Alkohol


Cialis enthält als wichtigsten Wirkstoff den Phosphodiesterase-5-Inhibitor Tadalafil, mit dem sich eine erektile Dysfunktion wirksam überwinden lässt. Das basiert auf der Entspannung von Blutgefäßen im Penis, der Blutstrom verbessert sich dadurch signifikant und verstärkt die Erektion. Die Wirkung kann ohne sexuelle Stimulation nicht einsetzen. Entscheidend für den biologischen Vorgang, Blut in die Gefäße zu leiten, sind unter anderem die Konsistenz und der Druck des Blutes. Da Alkohol das Blut sowohl verdünnt als auch insgesamt vorübergehend senken kann - nicht muss -, könnten drei Wirkungen auftreten: 

  • Die Erektion könnte schwächer werden, die Wirkung von Cialis würde also verpuffen.
  • Die Ejakulation kann sich verzögern, weil ein verringerter Blutdruck zu einem Abfall der sexuellen Stimulanz führt.
  • Nach beendetem Verkehr und teilweise auch währenddessen können Schwindelgefühle und Kopfschmerzen auftreten.


Wichtig ist in diesem Zusammenhang zu wissen, dass Alkohol generell die Fähigkeit beeinflusst, eine Erektion zu bekommen. Andererseits wirkt er in partnerschaftlichen Situationen stimulierend, weil enthemmend, und kann dadurch eine vorwiegend psychisch ausgelöste erektile Dysfunktion von sich aus wenigstens teilweise überwinden.

Es ist also für den Mann bei einer Kombination von Cialis und Alkohol sehr schwer feststellbar, welche Wirkung worauf beruht. Das emotionale Verhältnis zur Sexualpartnerin spielt dabei eine ebenso maßgebliche Rolle wie der aktuelle Ermüdungs- oder Erregungszustand, die Ernährung und so fort.

Erfahrungen mit Cialis und Alkohol


In Foren lassen sich die Erfahrungen mit Cialis und Alkohol nachlesen, sie reichen von "kein Problem, keinerlei Nebenwirkung" über "eliminierte Wirkung von Cialis" und "stark verzögerter Orgasmus" bis zu "Kopfschmerz, Schwindel, fast Ohnmacht".

Der Schwindel setzt vielfach erst beim Aufstehen ein, weil sich dann der Kreislauf neu orientiert. Die Empfehlungen gehen eindeutig dahin, bei der ersten Anwendung von Cialis möglichst wenig bis gar nicht zu trinken und in jedem Fall die 0,8‰-Grenze nicht zu überschreiten. Auch wäre es sehr wünschenswert, wenn die Sexualpartnerin bekannt und über die Einnahme von Cialis informiert wäre. Doch solche glücklichen Konstellationen gibt es nicht in jedem Fall.

Wasserzufuhr nicht vergessen!

Nicht ganz unwichtig wäre es zu erwähnen das man bei der Kombination von Cialis und Alkohol auf reichlich Wasserzufuhr achten sollte! Es kann nie schaden mehr Wasser als Alkohol zu trinken. Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen fallen geringer aus, der Körper dehydriert nicht so schnell und die Wirkung von Cialis wirkt deutlich besser als mit zuviel Alkohol.

Auch der Kater am nächsten morgen ist dank viel Wasser deutlich geringer.